Loading…

Tumorerkrankungen

Tumoren im Kopf- und Halsbereich können gutartig oder bösartig sein. Die Diagnose „Tumor“ (Latein für einfach nur „Schwellung“) bedeutet keinesfalls lebensbedrohliche Gefahr. Wenn ein Geschwür bösartig ist, dann ist es das vorallem durch drei Eigenschaften:

  1. zerstörendes, schrankenloses Wachstum, das Nachbarstrukturen zerstört,
  1. Metastasierung, das bedeutet Bildung von Tochtergeschwülsten an anderen Stellen des Körpers,
  1. Grad der Entartung – also Bösartigkeit der Zellen die in unterschiedlichem Ausmaß die Eigenschaften der Zellen von denen sie abstammen verloren haben.

Rekonstruktion_Kieferprothese

Tumoren sollten entfernt werden, auch die Gutartigen, diese zerstören zwar keine Nachbarstrukturen, bilden auch keine Tochtergeschwulste innerhalb des Organismus, können aber durch ihr Wachstum Druckschäden an den benachbarten Strukturen wie zum Beispiel Knochenauflösung mit krankhaften Knochenbrüchen verursachen.

Außerdem wissen wir erst sicher, dass ein Tumor gutartig war wenn er unter dem Mikroskop genau untersucht wurde, also entfernt wurde.

Um das Ganze zu verkomplizieren existieren noch Tumore, die lokal zerstören aber nicht metastasieren, diese sind nicht wirklich gutartig aber auch nicht bösartig.

Tumore der Gesichtshaut

Basaliome heißen heute Basalzellkarzinome oder auch weißer Hautkrebs. Basalzellkarzinome entstehen bis auf einzelne Ausnahmen in höheren Alter – vor allem dort, wo viel Sonnenexposition stattgefunden hat: an der Nase, den Ohren, der Stirn. Es sind bösartige Tumore die durch chronische Lichtschäden entstanden sind. Basalzellkarzinome entstehen nicht durch ein- oder zwei Sonnenbrände, sondern durch ein langes Leben an der frischen Luft. Maurer, Landwirte, Winzer, blasse und / oder rothaarige Menschen mit sonnenempfindlicher Haut sind besonders von Basalzellkarzinomen betroffen. Solche Tumore müssen mit kleinem Sicherheitsabstand im gesunden Gewebe entfernt werden.

Diese Entfernung wird meist in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) ambulant durchgeführt. Patienten, die einmal ein Basaliom gehabt haben sollten regelmäßig in (haut)ärztlicher Kontrolle bleiben, denn es kann sich auch an anderen Stellen ein Basalzellkarzinom wieder entwickeln.

Maligne (bösartige) Melanome
Von der Entstehung her ist dieser Tumor dem Basalzellkarzinom sehr ähnlich. Auch er ist durch zu häufige Einwirkung von ultraviolettem (UV-)Licht, einem Anteil des Sonnenlichtes bedingt. Er ist jedoch sehr bösartig und geht von anderen Zellen der Haut aus, den Melanozyten, deswegen heißt er „Melanom“. Da diese für die Pigmentierung (Bräunung) der Haut zuständig sind, sieht ein bösartiges Melanom in aller Regel tiefbraun bis bläulichschwarz aus (auch: schwarzer Hautkrebs). Bösartige Melanome müssen so früh wie möglich erkannt und komplett mit dem umgebenden Gewebe, einem sogenannten „Sicherheitsabstand“ entfernt werden. Das bösartige Melanom gehört zu den am schnellsten metastasierenden (streuenden) Tumoren überhaupt. Abhängig vom Erkrankungsstadium und dem Alter des Patienten kann zusätzlich Chemotherapie erforderlich sein. Bei früher Erkennung und vollständiger Entfernung sind bösartige Melanome gut heilbar.
Naevus (auch: Muttermal)

Der Naevus steht dem Melanom und Basaliom sehr nahe und wird umgangssprachlich „Muttermal“ genannt. Ein Naevus an sich ist völlig harmlos, wenn er sich allerdings verändert, wächst, blutet, oder er gewisse Eigenschaften aufweist, die den Naevus einem Melanom ähnlich erscheinen lassen oder in ein Melanom übergehen könnten, sollte dieser in einem kleinen Eingriff entfernt und das Gewebe unter dem Mikroskop untersucht werden, um die Diagnose zu sichern.

Gutartige Tumore der Mundhöhle
Tumore in der Mundhöhle sind in den allermeisten Fällen gutartig und gehen von der Mundschleimhaut aus. Eine große Anzahl von ganz harmlosen Gewebsvermehrungen wie Narbenknoten an der Zunge, Bindegewebstumore sogenannte Fibrome (die häufig gestielt sind) bei schlecht sitzenden Prothesen, oder Entzündungsgewächse von einem Zahn ausgehend können werden im Rahmen eines kleinen Eingriffs entfernt. Die mikroskopische Gewebeuntersuchung durch den Pathologen, die immer durchgeführt wird, schafft dann endgültige Klarheit darüber, ob es sich um eine gutartige oder eine bösartige Gewebeveränderung handelt.
Plattenepithelkarzinom (Krebs der Mundhöhle)

Der bösartige Mundhöhlenkrebs entsteht meistens infolge langjähriger Mundschleimhautschädigung durch mechanische Verletzungen wie scharfe Prothesenränder oder abgebrochene Zähne, mehr noch bei schlechter Mundhygiene, Virusinfektion mit sogenannten Papillomviren aber auch übermäßigen regelmäßigen Alkohol- und Zigarettengenuss.

Die Rolle bestimmter Viren (humane Papillomviren) wird in jüngeren wissenschaftlichen Untersuchungen als Mitursache immer deutlicher, auch ohne die anderen klassischen Faktoren.

Die Therapie dieses zumeist „Plattenepithelkarzinoms“ besteht aus Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie. Die Tumorkonferenz unseres Tumorzentrums berät dann im Falle eines bösartigen Gewebes, welche dieser Maßnahmen mit welcher Radikalität durchgeführt werden sollten. Anschließend im Gespräch mit Ihnen entscheiden wir gemeinsam, welche Behandlungsstrategie sich anbietet. Wie bei allen Therapien, stehen Ihr Wunsch und Ihre Entscheidung im Mittelpunkt unserer ärztlichen Bemühungen

Weitere Tumorerkrankungen

Tumorerkrankungen können alle Gewebe des Körpers und damit auch des Kopfes erfassen und werden in kollegialer Zusammenarbeit der verschiedenen Fachärzte im Tumorzentrum diskutiert und ein individuelles Behandlungskonzept gemeinsam entworfen. Bei einem Krankenhaus der Maximalversorgung wie dem Sana Klinikum Offenbach haben wir Experten sowohl für Strahlentherapie, Chemotherapie und natürlich Chirurgie, die zusammenarbeiten, um Sie optimal zu beraten und zu behandeln.

Tumorbehandlung

Für die ausführliche Beratung und Begleitung unserer Patienten mit bösartigen Tumorerkrankungen ist immer genug Zeit. Kein bösartiger Tumor ist wie der andere. Ein „Markenzeichen“ unseres Tumorzentrums sind die kurzen Dienstwege und die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Fachdisziplinen, die für Sie jederzeit ansprechbar sind.